Grammatikstübchen

Grammatikstübchen

In meinem kleinen Grammatikstübchen gebe ich kurze Erklärungen zu sprachlichen Phänomenen.

Hierbei beschränke ich mich nicht auf reine Grammatikregeln, sondern gebe auch einen Überblick zu anderen relevanten Themen für Autoren.

Hier geht es zur Hauptseite: syntax-lektorat.de

Sonderformen beim Plural im Deutschen

GrammatikPosted by Mara Mon, August 17, 2015 19:45:48

Der Plural im Deutschen (die Mehrzahl) wird normalerweise mit den Endungen n/en, e, r/er, s gebildet oder ist endungslos (ein Mädchen, zwei Mädchen). Muttersprachler haben damit in der Regel keine Schwierigkeiten. Komplizierter wird es bei Sonderfällen, die man kennen oder nachschlagen muss, weil man sie nicht nach einer Regel bilden kann.

Zwei gleichwertige mögliche Pluralformen (mit gleicher Bedeutung):

Motore oder Motoren

Kommas oder Kommata

Klimata oder Klimas

Labore oder Labors

Schemen oder Schemata

Zwei unterschiedliche Pluralformen (mit unterschiedlicher Bedeutung):

Wörter: die Mehrzahl konkreter einzelner Wörter (Die Wörter Haus, Hund und Hof beginnen alle mit H.)

Worte: Eher eine Rede oder Ansprache, der Inhalt ist gemeint (Seine Worte berührten ihr Herz.)

Plural mit unverändertem Wort (aber teilweise geänderter Betonung):

ein Fauxpas: viele Fauxpas

der Löffel: die Löffel

ein Knie [kniː]: zwei Knie [ˈkniːə]

der Status [ˈʃtaːtʊs]: die Status […tuːs] (langes u)

Sonderformen, die man kennen muss:

Atlas: Atlanten

Genus: Genera

Kaktus: Kakteen

die Liga: die Ligen

Sphinx: Sphingen

Universum: Universen

u.a.

Vorsicht bei doppelten Pluralformen:

Antibiotika ist die Mehrzahl von Antibiotikum (Antibiotikas ist falsch),

ebenso ist es mit Visa (nicht Visas) oder Praktika (nicht Praktikas).

Unzählbare Hauptwörter:

Chaos, Humus, Exitus

In diesem Fall muss man auf andere Wörter oder Umschreibungen ausweichen. (Überall herrschte Chaos. Sie benötigten sehr viel Humus. Er musste viele Todesfälle feststellen.)

Wörter, die es nur im Plural gibt:

Eltern, Leute, Ferien

Der Plural von eingedeutschten Fremdwörtern:

Eingedeutschte Fremdwörter werden in der Regel an die deutsche Grammarik angepasst.

Man sagt ja auch "ich hab etwas downgeloadet" und nicht "ich hab es down loaded".

Daher werden auch Wörter wie Baby, Party, Lady etc. im Deutschen ganz regulär mit einem s am Ende in den Plural gesetzt. Es heißt also Babys, Partys und Ladys (und nicht Babies, Parties und Ladies wie im Englischen).


Diese Aufzählung gibt nur einen Überblick und ist nicht vollständig.

Ganz allgemein: Jedem Autor lege ich dringend ans Herz, ein Wort lieber dreimal zu viel als einmal zu wenig nachzuschlagen.